Rezension - Nachtblut Draculas Vermächtnis

Nachtblut - Draculas Vermächtnis von Anke Baumann aus dem mayersche.bookmundo.de-Verlag 




Eine schöne und spannende Geschichte über ein junges Mädchen, die erfährt, dass sie ein Vampir ist und auf einmal vor vielen neuen Herausforderungen steht.








Allgemeine Informationen

Autor(in): Anke Baumann
Verlag: mayersche.bookmundo.de
Erschienen: Mai 2017
Seiten: 312
ISBN: 978-9-463-42952-8
Preis: 23,95€ (gebundene Ausgabe)


Inhalt und Meinung

Zoe ist 17 Jahre alt und kein gewöhnliches Mädchen. Sie fällt schon lange durch ihre überempfindliche Haut auf und gilt als Außenseiterin. Als sie mit ihrer Mutter nach Rumänien in Urlaub fährt überschlagen sich die Ereignisse und es kommt raus, dass sie schon vor Jahren mehr oder weniger in einen Vampir verwandelt wurde und diese Verwandlung nun langsam vollständig wird.
Graf Dracula selber wird ihr Mentor und hilft ihr sich mit ihren neuen Fähigkeiten zurecht zu finden.

Zoe steht vor vielen neuen Herausforderungen und Vlad ist mal mehr und mal weniger eine Hilfe. 

Das Zusammenspiel zwischen Zoe und Vlad ist total interessant! Die beiden spüren eine gewisse Anziehung, aber Vlad lässt immer wieder das Arschloch raushängen und nervt Zoe damit. Zoe sieht aber mehr hinter Vlads steinharter Fassade und zeigt ihm, dass er mehr sein kann, als das blutrünstige Monster für das ihn alle halten.

Zoe ist ein toller Charakter. Vlad kann man bis zum Schluss nie so richtig einschätzen. 

Zoe ist mir von Anfang an sehr sympathisch gewesen und ich kann ihre Handlungen an jeder Stelle nachvollziehen. Sie wird in eine vollkommen neue Situation geworfen und ist damit zunächst überfordert, aber sie lernt, wie sie damit umzugehen hat und macht eine tolle Entwicklung durch. Sie findet sich selbst und positioniert sich. Sie strahlt zum Ende hin einfach viel mehr Selbstbewusstsein aus und weiß wer sie ist.

Bei Vlad war ich die ganze Zeit skeptisch. Er ist sehr launisch und seine Stimmung wechselt quasi sekündlich. Trotzdem ist er mir zwischendurch immer wieder sehr sympathisch, weil man mit Zoe gemeinsam ab und zu hinter seine Fassade schauen kann. Allerdings wurde meine Skepsis auch ab und zu bestätigt und das macht Vlad zu einem sehr interessanten Charakter.

Auch die Charaktere drum herum tragen zur allgemeinen Stimmung bei. Zoes Mutter, die sich verständlicherweise ununterbrochen Sorgen um ihre Tochter macht. Ben, Zoes "Onkel". Vadim. Die meisten bemühen sich Zoe so gut es geht zu helfen, aber es sind nicht alle so, wie sie zu sein scheinen. Es wird also wirklich spannend, weil sich manche Leute als Feinde herausstellen.

Insgesamt wird es - vor allem in der zweiten Hälfte - spannend. 

Die erste Hälfte konzentriert sich auf Zoes neue Situation. In der zweiten Hälfte werden zunehmend öfter die Gegenspieler erwähnt und das sorgt für Spannung. Der Höhepunkt folgt auf den letzten etwa 60 Seiten und allerspätestens da war ich begeistert, denn so hatte ich das nicht erwartet!
In der ersten Hälfte waren die Probleme noch einigermaßen vorhersehbar, da man sich ungefähr denken konnte, welche Herausforderungen Zoe erwarten, aber das ändert sich komplett. Man wird langsam in die Story eingeführt und dann wird es erst spannend, ich mag diesen Aufbau!

Die Erklärungsansätze tragen ebenfalls dazu bei, dass das Buch interessant bleibt und ein ganz anderes Licht auf Vampire wirft.

Dieses Buch ist keine typische Vampirgeschichte, wie wir sie aus Twilight kennen. Zoe ist kein gewöhnlicher Vampir und die Erklärung dafür ist wirklich spannend! Auch die Erklärung, warum Vampire (Menschen-) Blut trinken habe ich so noch nicht gelesen und das finde ich toll. Es ist einfach etwas anderes als die Vampire, die man aus anderen Büchern kennt und deswegen lohnt es sich!

Der Schreibstil ist nah am alltäglichen und geprägt durch Gedanken und Adjektiven.

Der Schreibstil ist sehr bildlich und manchmal gibt ein Satz auch einfach nur die Gedanken der Protagonistin wieder.
Die meiste Zeit ist das Buch aus Zoes Sicht geschrieben, aber ein paar wenige Passagen sind von einem allwissenden Erzähler, der erzählt, was Zoe nicht mitbekommt, sodass man noch etwas mehr sieht, ohne dass man durch einen andauernden Perspektivenwechsel verwirrt ist.

Es haben sich zwar noch einige Fehler im Leseexemplar eingeschlichen, da es die erste Auflage ist und Anke ohne professionellen Lektor auskommen musste, aber ich finde das stört kaum und es macht das ganze zu etwas besonderem!

Für mich ist es natürlich auch etwas Besonderes, dass ich die Autorin in vielen Situationen wieder finde! Aber auch ohne, dass man die Autorin kennt lohnt sich das Buch meiner Meinung nach!

Ich weiß, dass es mit knapp 24€ echt teuer ist, aber man kann es als eBook für weniger bekommen und es lohnt sich wirklich, dieses Buch zu lesen!! In den nächsten Tagen werdet ihr außerdem die Möglichkeit haben ein Leseexemplar mit besonderem Cover und mit Signatur zu gewinnen, haltet einfach die Augen offen!!






Vielen Dank liebe Anke, dass du dieses wundervolle Buch geschrieben hast und das wir in gewisser Weise ein Teil von deinem Weg damit sein dürfen! Natürlich auch Danke für das besondere Leseexemplar! 

Küsschen!

Quellen: siehe Link in der Überschrift 




Beliebte Posts aus diesem Blog

Weitere Serien die erwähnt werden sollten!

Nostalgie: Die Wilden Kerle